Innovationsforum Zerspanung in Tuttlingen

Zerspanung entwickelt sich mehr denn je zu einer absoluten High-Tech-Anwendung, die weit über die Metallbearbeitung hinaus an Bedeutung gewinnt. Gleichzeitig beschäftigen neue Entwicklungen wie Industrie 4.0, hybride Bearbeitungsverfahren oder 3-D-Druck die Unternehmen der Branche. Mehr als 200 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten jetzt in der Stadthalle in Tuttlingen während des ersten Innovationsforums Zerspanungstechnologie die neuesten Entwicklungen, um Trends zu erkennen und zeitnah zu nutzen.

Zerspanungs-Unternehmen stehen vor großen technischen Herausforderungen, stellte Dieter Teufel, Präsident der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, in seiner Begrüßung fest. Angesichts zunehmender Komplexität der Produkte und Lösungen „müssen wir Unternehmer uns öffnen und bereit sein, neue Kooperationen einzugehen“. Kooperation und Vernetzung seien auch bei den weiteren Innovationsforen zu den Themen Medizintechnik, Smarte Systeme sowie Kunststofftechnologie zentrale Ansatzpunkte.